Verweigerte Beförderung

Wurde Ihnen die Beförderung im Flugzeug verweigert? So bekommen Sie Entschädigung!

Wurde Ihnen das Boarding am Flughafen verweigert? Das kann mehrere Gründe haben, zum Beispiel, dass mehr Plätze für den Flug verkauft werden, als tatsächlich vorhanden sind („Überbuchung“) oder dass es zu Problemen mit Ihren Reiseunterlagen kam. Solche Situationen führen zu Stress - und den kann man im Urlaub garantiert nicht gebrauchen! Aber keine Angst: Yource hilft Ihnen dabei, Ihre Rechte durchzusetzen, wenn Ihnen die Beförderung verweigert wird. Durch die EU-Fluggastrechteverordnung 261/04 werden Ihre Passagierrechte garantiert. Dazu zählt auch, dass die Fluggesellschaft Ihnen eine Entschädigung von bis zu 600 Euro pro Person zahlen muss, sollte es zu einem Fall von Nichtbeförderung gekommen sein. Damit Sie einen Anspruch auf Entschädigung haben, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

Was man beachten muss, wenn man eine Entschädigung wegen Nichtbeförderung fordert:

Rechtzeitig eingecheckt
Sie müssen rechtzeitig am Flughafen gewesen sein und für den Flug eingecheckt haben.
Pünktlich am Gate
Sie waren rechtzeitig am Gate und waren im Besitz aller notwendigen Reisedokumente (Boardingpass, Reisepass, Visa etc.).
Keine Entschädigung erhalten
Wenn Sie freiwillig gegen eine Entschädigung auf den Flug verzichtet haben, haben Sie keinen Anspruch mehr. Dazu zählen auch Meilen und Gutscheine, aber nicht Verpflegung oder eine Hotelübernachtung.

Wie hoch ist die Entschädigung bei einer Nichtbeförderung?

250 € p.P.

Flug bis 1.500 km

400 € p.P.

Zwischen 1.500 - 3.500 km

600 € p.P.

Mehr als 3.500 km*

* Bitte beachten Sie: Handelt es sich um eine Strecke von min. 3.500 Kilometern und war Ihr Flug zwischen 3 und 4 Stunden verspätet, dann darf die Fluggesellschaft die Entschädigung von 600 € um 50 % reduzieren.

Sind Sie sich nicht sicher, ob Ihnen eine Entschädigung zusteht?

Nutzen Sie einfach den Entschädigungsrechner und wir geben Ihnen unsere Einschätzung - vollkommen gratis! Lassen Sie sich nicht von der Fluggesellschaft erzählen, dass Sie kein Recht auf das Geld hätten, denn nach unserer Erfahrung besteht bei Flugverspätungen oftmals eben doch ein Anspruch auf Entschädigung! Im Zweifel können Sie den Entschädigungsrechner nutzen und dort die Antwort der Airline hinzufügen.

Anspruch einreichen

In nur 3 Schritten Entschädigung wegen Ihrer Nichtbeförderung fordern:

1
Flugdetails eingeben

Entschädigung wegen der verweigerten Beförderung prüfen

Prüfen Sie mit unserem Entschädigungsrechner in weniger als drei Minuten, ob Ihnen aufgrund der verweigerten Beförderung eine Entschädigung zusteht. Geben Sie einfach die Flugnummer und das Datum des Fluges auf unserer Webseite ein und erfahren Sie vollkommen kostenlos und unverbindlich, ob ein Anspruch besteht. Fällt der Test positiv aus, können Sie den Fall direkt bei uns einreichen.
2
Wir beginnen mit der Arbeit

Wir fangen innerhalb von 24 Stunden mit der Arbeit an

Beantworten Sie einfach ein paar Fragen und teilen Sie uns die Details mit, warum Sie nicht boarden durften. Wir fangen innerhalb von 24 Stunden mit der Arbeit an. Unser Service die komplette Kommunikation mit der Airline. Dazu zählen das Erstellen von individuellen Forderungsschreiben und das Versenden von Mahnungen. Um Ihre Forderung durchzusetzen, schrecken wir auch nicht davor zurück, juristische Schritte zu unternehmen - wir tun alles, was nötig ist! Wenn wir einen Fall vor Gericht bringen, endet das in 98 % aller Fälle mit der Auszahlung der Entschädigung an unseren Kunden. Aber selbst wenn wir doch mal eine Verhandlung verlieren sollten, entstehen für Sie keinerlei Gebühren!
3
Entschädigung bekommen

Zurücklehnen und Entschädigung erhalten

Während wir Ihre Entschädigung aufgrund der Nichtbeförderung von der Fluggesellschaft einfordern, können Sie sich zurücklehnen und entspannen! Wir geben unser Bestes, dass Sie Ihr Geld so schnell wie möglich erhalten. Dafür verlangen wir, nur im Erfolgsfall, eine Provision von 25 % (zzgl. MwSt.) auf den durchgesetzten Betrag. Darin sind bereits alle Kosten erhalten, selbst wenn wir für Sie vor Gericht gehen. Es gibt keine versteckten Gebühren und natürlich auch kein Risiko. So einfach können Sie mit einer verweigerten Beförderung Geld verdienen!

Mir wurde die Beförderung verweigert. Kann ich rückwirkend eine Entschädigung fordern?

Wenn Sie einen Fall aufgrund einer Flugverspätung, Flugausfalls oder einer Überbuchung einreichen wollen, könnte Ihnen sogar mehr Entschädigung zustehen, als Sie vielleicht denken! In Deutschland können Sie die Entschädigung bis zu drei Jahre rückwirkend einfordern. Dabei ist zu beachten, dass die Frist mit Ablauf des Jahres beginnt, in dem die Reise stattfand. In anderen Ländern können die Fristen variieren und teilweise sogar noch länger sein. Entscheidend können das Land des Start- bzw. Zielflughafens oder die Herkunft der Fluggesellschaft sein. Doch wie lange sind die konkreten Daten?
Herkunft der durchführenden Fluggesellschaft oder Ankunfts- bzw. Zielort Mögliche Airline Zeit den Anspruch geltend zu machen
Belgien Brussels Airlines 1 Jahr
1
Jahr
Polen LOT 1 Jahr
Italien Alitalia, Blue Panorama 2 Jahre
2
Jahre
Niederlande KLM, Transavia, Corendon 2 Jahre
Deutschland Lufthansa, Eurowings, Germanwings 3 Jahre
3
Jahre
Dänemark Atlantic Airways, Danish Air Transport 3 Jahre
Frankreich Air France, HOP!, Aigle Azur 5 Jahre
5
Jahre
Spanien Iberia, Volotea, Vueling 5 Jahre
Großbritannien und Irland British Airways, easyJet, Ryanair 6 Jahre
6
Jahre